Image Slider

Bullet Journal für Anfänger - Teil 2


Teil 2 ist nun endlich online! Erfährt, wie es mit dem Bullet Journal weitergeht, und welche Seiten ihr noch anlegen könnt, um eurer BuJo noch persöhnlicher zu gestalten. Ganz nebenbei möchte ich noch meinen neuen Instagram Account vorstellen: @kajis_bujo
Los gehts!

Eins meiner ersten "Extra"-Seiten war eine Kofferpackliste. Solltet ihr öfters mal wegfahren und nicht ständig aufs Neue einen Zettel schreiben wollt, was ihr alles mitnehmen möchtet, dann erstellt doch einfach eine Liste in eurem BuJo. Zugegeben, mein Bsp. sieht wenig spektakulär aus. Ein paar Doodles übers Reisen wie Koffer, Kamera, Bilder... (Pinterest ist eine gute Quelle!) wären sichelich eine gute Idee gewesen. Aber wie ihr sehen könnt, stand ich da noch ganz am Anfang xD Und das Masking Tape ist auch schief angeklebt (っ- ‸ – ς)

Wer auf Instagram aktiv ist, wird um einen Tracker nicht herumkommen. Meiner sieht noch ziemlich leer aus xD Vielleicht ändert sich das ja mit meinen neuen Account, da ich jetzt endlich eine Idee, ein Ziel habe. Fraglich, ob ich je über 650 Follower komme xD Ich würde mich ja schon mit einer handvoll zufrieden geben. Das höchste der Gefühle, welche ich hatte war mit Away from the Sky mit knapp 80 Follower, wenn ich mich recht entsinne ~

Wunschlisten sind eine prima Möglichkeit, um Spontaneinkäufen entgegen zu wirken. Ich kenne das nur allzu gut, das mir etwas im Kopf herumschwirrt, ich etwas sehe, was mir gefällt,  und es am liebsten sofort haben möchte. Handelt es sich dabei um Dinge, die mehr als nur ein paar Euro kosten, wird es schwierig; schließlich besitze ich keine Millionen^^"; und so wandert der Wunsch auf die Liste. Habe ich mir diesen erfüllt, streiche ich ihn ab und versehe es mit dem Kaufdatum.
Schaue ich erneut auf meine Wunschliste (mittlerweile sind es drei Wunschlisten, zwei allgemeine, eine Bücherwunschliste), so kann ich getrost manche Dinge wegstreichen, die ich im Nachhinein überhaupt nicht brauche: einen Hoola Hoop Reifen o_o; Ja, ihr kennt die Teile von früher. Als ich noch nicht ins Fitnessstudio ging, und las, das so´n Reifen den Fettpölsterchen an der Hüfte zum schmelzen bringt (im Nachhinein weiß ich, das ich garantiert nicht abnehmen muss o_O), dachte ich mir; "Hey, so´n Teil für daheim sieht doch nicht schlecht aus." Und ich habe es trortzdem nicht gebraucht. Oder, noch so ein Bsp., eine Tassimo. Die Teile sehen unglaublich schick aus, meiner Meinung nach. Blöd nur das (1) nur wenig Platz habe in meiner Küche, (2) nur schlecht Kaffee vertrage. Wozu sich also so ein Teil anschaffen? Was heißt das also? Wünscht euch nur sinnvolle Dinge :D Aber dadruch könnt ihr gut feststellen, ob ihr den Gegenstand wirklich braucht oder nicht.

Habt ihr euch schon mal überlegt, für was ihr am Ende des Tages eigentlich dankbar seit? In der Vergangenheit hatte ich mal ein "Glückstagebuch" angelegt, es aber nur spärlich geführt. Ziel war es, Dinge aufzuschreiben, die mich am jeweiligen Tag glücklich machten. Mit einer Dankbarkeits-Liste in meinen BuJo möchte ich diese Tradition wieder aufleben lassen.

Hier ist noch eine Liste von Ideen für eures BuJo:

 

Im nächsten Teil erfährt ihr alles über Materialen, welche fürs BuJo nützlich sind.

Meine Erfahrung mit dem Braun Silk épil 3 Epilator


Als mein alter Epilierer von Philips hopps machte, ja, es war meine Schuld, da ein paar meiner Haare den Weg in den Aufsatz fanden - und schwupps streickte das Gerät und ich hatte alle Mühe, meine Haare wieder herauszubekommen. Ich habe davon glücklicherweise keine ernsteren Schäden davon getragen, aber der Aufsatz war irgendwie ... verbogen xD Was lernen wir daraus? Immer Haare zusammen binden beim epilieren. Aber gut... ich hatte eh schon seit Wochen das Gefühl, der Akku macht so langsam schlapp. Vielleicht wars ja ein netter Wink des Schicksals, meine Haare einsaugen zu lassen (-_-)ゞ゛ Nun gut, hunderte Euros wollte ich für ein Gerät nicht ausgeben und nach ein paar Amazon Recherchen habe ich mich für einen Epilierer von Braun entschieden, den es u.a. direkt bei dm zu kaufen gab.


Warum habe ich mich für diesen Epilierer entschieden?


Ein Ladekabel: Ich hätte nie gedacht, das ich mich doch für ein Gerät mit Kabel entscheiden würde. Auch wenn ich das Teil nun nicht mehr unter der Dusche einsetzen kann (habe ich vorher auch nie gemacht) oder es unter fließend Wasser reinigen kann (dafür gibts jetzt Reinigungsalkohol), bin ich im Nachhinein froh darüber, das ich mir um den Akku nie wieder Sorgen zu machen brauche.

Eingebautes Licht: Was ich früher nur belächtet habe, stellt sich nun als echt geniale Funktion heraus. Denn selbst bei Tageslicht sieht man nicht immer jedes Härchen. das Problem wäre mit der eingebauten Lampe restlos gelöst und ich bin mega glücklich damit.

Massageaufsatz: Ok, eigentlich eine ganz nette Idee, aber im Nachhinein für meine Zwecke völlig sinnlos. Ja, epilieren tut weh. Ich habs einmal an meinen Achseln probiert und nie wieder. Dagegen könnte ich mich an meinen Beinen & Armen stundenlang epilieren, ohne das schmerzt xD In Kombination mit dem Massageaufsatz merke ich keinerlei Unterschied, ob es nun weniger weh tun soll oder nicht. Deshalb lasse ich das Teil ganz in der Verpackung verschwinden. 

Den einzigen Minuspunkt, den ich bisher anzumerken hätte wäre, eine fehlende kleine Tasche, um alles aufzubewahren zu können. Keine Ahnung, ob das in dieser Preisklasse nicht mehr drinn war, aber schön wäre es trotzdem gewesen.

 

 

Anwendung


In der Handhabung ist der Epilierer super easy wie jedes andere Gerät. Ladekabel einstecken und los geht es. Das Licht schaltet sich dabei automatisch an und lässt sich auch nicht abstellen. Wählen kann man zwischen zwei Geschwindigkeitsstufen. Ich nehme meistens die zweite, da ich das Gefühl habe, es geht schneller. Jedoch entfernt der Epilierer nicht immer auf einmal alle Härchen, grad was die Kleineren bertrifft, weshalb man mehrmals über eine Stelle fahren muss. Dennoch ahbe ich das Gefühl, das Gerät arbeitet besser als sein Vorgänger. Durch Netzanschluss kann man sich ja so richtig schön viel Zeit nehmen, um auch alles fein säuberlich zu entfernen. Nach getaner Arbeit entferne ich den Aufsatz und reinige es mit der kleinen mitgelieferten Bürste, die ich vorher mit Reinigungsalkohol eingesprüht habe. laut Beschreibung soll man nämlich den Aufsatz amit reinigen und nicht unter Wasser halten!

Fazit


Der Epilierer erfüllt voll und Ganz seinen Zweck.  Selbst für diesen kleinen Preis leistet das Gerät gute Arbeit, auch wenn nicht alle Härchen sofort mit einen Mal herausgerissen werden. Epilieren war schon immer eine Geduldssache, nicht wahr?

Custom Post Signature

Custom Post  Signature