↗ Fit in den Monat - POLAR Herzfrequenzmessgerät Ft4f

 
Bestimmt habe ich es schon erwähnt, das ich seit mehreren Wochen ein Trainigsprogram nach einen Buch absolviere, welches ich mir am 21.4. gekauft habe. Für alle, die beim nächsten Buchladenbesuch mal reinschauen möchten: Strong is sexy - In 60 Tagen zur Form deines Lebens von Mintra Mattison.

Aber in diesem Fall soll es um eine Fitnessuhr gehen. Dabei haben ich mich die Beiträge von Carolin angesprochen, die jeden Monat eine Übersicht ihrer Workouts postet. Und gerade diese Tabellen über die verbrannten kcal haben mir gefallen. Nicht, das ich ständig irgendwelche Kalorien zähle; dafür esse ich mittlerweile nur noch 1x die Woche Süßes, aber es kann trotzdem nicht schaden, zu wissen, wieviel man eigentlich pro Trainigseinheit verbrennt.

Das Angebot ist wirklich verdammt groß, und auch für jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Da ich mir aber auch hier kein 200-300 Euro Gerät leisten kann & will, habe ich mich ebenfalls für ein Modell der Marke Polar entschieden.


Der Preis von rund 50 Euro war für mich ein wichtiges Kaufkriterium. Als Anfängerin will ich ungern gleich 200-300 Euro heraushauen. Wenn es um die Funktionen geht, lag die FT4 bei mir vorne. Sie besitzt zwar keinen Schnickschnack wie Schlafanalysen, GPS etc., eben das, was teurere Modelle besitzen, und sie zu einen kleinen Minicomputer am Handgelenk machen. Aber für den Anfang reicht die FT4 vollkommen aus. Sie zeichnet die Herzfrequenz sowie den Kalorienverbrauch auf. Am Ende jeder Trainigseinheit gibt es eine Zusammenfassung von der Dauer, den verbrannten Kalorien, die durchschnittliche/maximale Herzfrequenz & wie lange man in der Fitnessverbesserungs-Zone trainiert hat. Auch die Bewertungen auf Amazon haben mich überzeugt, mich dafür zu entscheiden. Denn die waren durchweg positiv.
Eigentlich wollte ich ja ursprünglich die rosane Uhr, aber die war 1. zu einen späteren Zeitpunkt lieferbar und 2. etwas teurer als das grüne Modell.
Zuvor habe ich einen Abstecher zu Saturn & Sportcheck gemacht, um zu schauen, wie die Uhr live aussehen würde. Leider besaß keines der Läden das Modell, lediglich die FT7 war ausgestellt (und kostete gleich mal rund 20 Euro mehr oO)

Zu den Funktionen: Es mag ja nicht schlecht sein, wenn man die Trainigseinheiten via App auswerten kann bzw. diese einen vorschlägt was man besser machen könnte ... Bei der FT7 habe ich jedoch gelesen, das dieser FlowLink für die Datenübertragung extra dazubestellt werden muss, und der kostet auch nochmal ordentlich. Wenn man soetwas nicht weiß, ist das wirklich verdammt ärgerlich. Hätte ich mich bsp. wfür die Polar A300 (ca. 100 Euro) entschieden, wofür es zusätzlich eine App gibt, wäre die mit meinen Handy gar nicht kompatibel gewesen (Samsung Galaxy S3 Mini).

Das kleine Päkchen kam in dieser Verpackung an:


Neben der Uhr gab es einen Brustgurt sowie verschiedensprachige Bedienungsanleitungen und eine Garantie. Jedoch würde ich unbedingt die 27-seitige pdf-Version herunterladen, die es gibt. Dort ist alles nochmal einen Tick ausführlicher beschrieben.


Der Sensor lässt sich einfach an- und abbringen. Der Elektrodenbereich (Rückseite) wird zu Beginn jeden Trainings befeuchtet und dann um die Brust geschnallt, das er bequem, jedoch fest anliegt. Uhr und Brustgurt funktionieren nur zusammen! Einfache Dinge wie Uhrzeit lassen sich natürlich ohne Brustgurt ablesen ;)

Und dann kann es auch schon losgehen. Zunächst sollte man aber einige Angaben zu seiner Größe/Gewicht etc. machen. Auch Datum & Uhrzeit lassen sich einstellen. Hat man OK betätigt (mittig) wartet man, bis der Trainigscomputer die Herzfrequenz gefunden hat. Erneut auf OK gedrückt, lässt die Trainigseinheit starten. Man hat auch die Möglichkeit, vorrübergehend zu unterbrechen und später wieder fortzusetzen.


Die Batterie lässt such auch bequem und einfach austauschen. Da die Uhr über eine Funktion verfügt, die anzeigt, wann die Batteriekapazität zu niedrig ist, kann man diese rechtzeitig austauschen, indem man mithilfe einer Münze die Abdeckung nach rechts dreht (Open).



Das erste Trainig war noch recht ungewohnt. Denn die Uhr piept, wenn die Herzfrequenz zu hoch ist, oder wann es Zeit ist, sich mehr zu bewegen ;) Auf alle Fälle eine gute Motivation, um weiterzumachen. Mittlerweile starte ich in Woche 5 mit meinen Training.

Für die verschiedenen Grüntöne auf den Fotos entschuldige ich mich (っ- ‸ – ς) Da stimmten wohl die Lichtverhätnisse trotz gleicher Einstellungen nicht immer ganz überein. 

Besitzt ihr auch solche Fitnessuhren und habt damit schon Erfahrung gemacht?





Kommentare on "↗ Fit in den Monat - POLAR Herzfrequenzmessgerät Ft4f "
  1. Hallo,

    ich habe die gleiche uhr nur in pink. ich hab meine jetzt seid 1 1/2 jahren und bin voll zufrieden mit ihr. was mich prositiv überrschat hat, was ich vorher nicht wusste ist, dass die uhr mit den geräten von dem fitnesstudio redet. ich hasse es immer die kontakte von den geräten anzufassen, aber der brustgurt sendet nicht nur an die uhr sondern auch an das geräd.

    lg

    http://the-life-of-a-chaotic-girl.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hätte ich auch nicht gewusst, aber auf alle Fälle sehr praktisch. Jedoch bin ich kein Fitnessstudiogänger. Meins ist daheim auf meiner Yogamatte ;)

      Löschen
  2. Du hast einen ganz tollen Blog! ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ^_^ das freut mich sehr zu hören.

      Löschen
  3. Du weißt ja schon, dass ich eine solche Uhr habe ;)
    Ich bin sehr zufrieden mit meiner und möchte nicht mehr missen, zu wissen, wie anstrengend das absolvierte Training eigentlich war. Ich finde das sieht man ganz gut an den verbrannten Kalorien.
    Dass man für die Verbindung mit einer App extra was dazu bestellen muss, fand ich auch doof, aber im Endeffekt, habe ich es bisher nicht vermisst :)

    Liebe Grüße,
    Caro

    AntwortenLöschen

Custom Post Signature

Custom Post  Signature